Germany: DeutschChange

09-09-21

Die Sicherheitsarchitektur vollkommen neu gedacht

Bundeskanzlerin Angela Merkel lobt die Stärken der deutschen Automobilzuliefererindustrie bei ihrem Besuch auf dem KIRCHHOFF Automotive Messestand auf der IAA Mobility in München.

Arndt G. Kirchhoff und J. Wolfgang Kirchhoff begrüßten die Bundeskanzlerin, die sich in Begleitung von Markus Söder (Ministerpräsident Bayern), Winfried Kretschmann (Ministerpräsident Baden-Württemberg), VDA-Präsidentin Hildegard Müller und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer über die Innovationen von KIRCHHOFF Automotive informierte.

Im Fokus standen ein extra für Elektrofahrzeuge konzipiertes Crash Management System und als Weltneuheit ein Instrumententafelträger in Hybridbauweise, dessen Fügestelle stoffschlüssig, formschlüssig und kraftschlüssig hergestellt und dadurch die Korrosionsbildung zwischen den beiden Materialien Stahl und Aluminium verhindert. „Das sind zwei Beispiele, wie wir etwas für Fahrzeugsicherheit und automobilen Leichtbau tun“, erklärte J. Wolfgang Kirchhoff.

Die Bundeskanzlerin zeigte sich beeindruckt: „Das ist sehr interessant, das hatte ich noch gar nicht durchdacht. Die gesamte Sicherheitsarchitektur muss vollkommen neu gedacht werden. Und das sind die Stärken der deutschen Automobilzuliefererindustrie – dass Sie das alles mitdenken“, sagte sie. Die Sorge für Sicherheit im Fahrzeug sei die Hauptaufgabe von KIRCHHOFF Automotive, sagte Arndt G. Kirchhoff: „Die Zahl der Verunfallten auf den Straßen nimmt jedes Jahr ab. Das ist unsere Hauptaufgabe: Auch in Zukunft die Autos sicher zu machen.“ Nach 2007, 2013 und 2017 war dies der vierte Besuch der Bundeskanzlerin auf einem KIRCHHOFF Automotive Messestand der IAA.

Hier sehen Sie ein Video des Besuchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem KIRCHOFF Automotive Messestand.


08-09-21

Einer der Höhepunkte: Bundeskanzlerin Dr. Angela...

Noch vorm VW Besuch kurz bei KIRCHHOFF Automotive vorbei: Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht unseren Stand zum Ende ihrer Amtszeit noch ein letztes Mal. Nach 2007, 2013 und 2017 ist es nun das vierte Mal, dass wir der Bundeskanzlerin persönlich unsere Innovationen präsentieren dürfen.

Im Fokus des Merkel-Besuchs standen dieses Mal zwei Innovationen, darunter eine Weltneuheit. Angela Merkel zeigte sich beeindruckt von unseren Entwicklungen, die leicht, wirtschaftlich und crashsicher sind.

Arndt und Wolfgang Kirchhoff begrüßten die Kanzlerin, die in Begleitung von Markus Söder (Bayerischer Ministerpräsident), Hildegard Müller (VDA Präsidentin), Andreas Scheuer (Bundesverkehrsminister) und Winfried Kretschmann (Ministerpräsident von Baden Württemberg) den KIRCHHOFF Automotive Stand besuchte.


25-08-21

Erste große Messe nach dem Shutdown!

Auch wir sind dabei und stellen auf der IAA Mobility in München aus. Ein ganz neues Messe-konzept mit Event Charakter, Fahrzeugpräsentationen und Live Musik in der Münchener Innen-stadt erwartet die Besucher. In den Messehallen präsentieren wir vom 07. – 12.09.2021 Karosse-rielösungen, die die Mobilität von morgen sicher machen.

Innovativ sind die wirtschaftlichen Leichtbauprodukte, die wir in München vorstellen. Z. B. ein neu entwickelter Instrumententafelträger in Hybridbauweise: Damit machen wir eines unserer Kernprodukte fit für zukünftige Fahrzeugkonzepte und setzen auf einen optimalen Mix aus Stahl und Aluminium.

Um den besonderen Herausforderungen der E-Mobilität zu begegnen, entwickeln wir u. a. Crash Management Systeme (CMS) konsequent weiter. Wenn Autos mit Bäumen kollidieren, sind die Folgen oft dramatisch. Hierbei treten hohe zentrale Kräfte auf, die zu starken Fahrzeugverformungen führen und ein extremes Risiko für die Insassen darstellen. Dieses ist insbesondere bei E-Fahrzeugen noch höher, aufgrund des fehlenden Motorblocks und/oder verkürzter Front. Unser neuentwickeltes Crash Management System setzt genau hier an und ermöglicht eine kontinuierliche Energieaufnahme über lange Intrusionswege ohne vollständiges Versagen. Das schützt die Insassen und die Batterie.

Auf unserem Messestand in Halle B2, Stand Nr. B80 zeigen wir darüber hinaus Karosseriestrukturteile für E-Fahrzeuge und Verbrenner. Unsere komplexen Metall- und Hybridstrukturen für Rohkarosserie und Fahrwerk sind leicht, wirtschaftlich und crashsicher – und sorgen so dafür, dass Menschen bei einem Unfall optimal geschützt sind.

Neu ist auch das Konzept der Ausstellung mit Event Charakter: Erstmals werden in einer Innenstadt auf prominenten Plätzen die neuesten Fahrzeugmodelle präsentiert und getestet. Eine Teststrecke bietet Probefahrten mit Low- und No-Emission-Modellen für alle Besucher und verbindet diesen sogenannten „Open Space“ mit den Messehallen. 

Auf dem Messegelände treffen sich Zulieferer, Start-Ups und Hersteller, um Zukunftsthemen wie autonomes Fahren, urbane Mobilität, neue Mobilitätsdienste und Elektromobilität zu präsentieren und zu diskutieren.

Wir werden wieder in unserem Messeblog, im K>NET und per Livestream von der Messe berichten. Seien Sie gespannt!


24-08-21

IAA wir kommen

Warum sich unser global CTO Dr. Thorsten Gaitzsch in diesem Jahr besonders auf die IAA freut und warum Messen für uns auch in Zeiten der Digitalisierung wichtig sind, erklärt er im Interview mit Andreas Heine, Global EVP Communication & Marketing.

Andreas Heine: Nur noch wenige Tage bis die Weltleitmesse für Automobile, die IAA, wieder ihre Tore öffnet. Doch in diesem Jahr ist sehr viel anders. Thorsten, wir werden nicht mehr in Frankfurt ausstellen, sondern in München, und auch der Name ist neu, IAA Mobility. Bringt der neue Name auch wirklich Neues?

Dr. Thorsten Gaitzsch: Auf jeden Fall. Denn Mobility steht für neue Mobilität und damit meinen wir alles, womit sich Menschen bewegen und was Menschen bewegt. Dazu gehören auf der Messe zum Beispiel auch Fahrräder.

Andreas Heine: Schwächt das nicht die IAA als Weltleitmesse für Automobile?

Dr. Thorsten Gaitzsch: Keineswegs. Wir wollen zeigen, dass wir uns als ein Teil der Mobilität von morgen begreifen und nicht gegen neue Mobilitätsformen sind. Ganz im Gegenteil. In Städten macht es in vielen Situationen Sinn, das Auto stehen zu lassen und Fahrrad zu fahren. Wenn man aber doch ein Auto braucht, dann fährt das in Zukunft emissionsfrei und trägt zur sauberen Luft in der Stadt bei. Auf dem Land ist das Auto meistens auch weiterhin unverzichtbar.

Andreas Heine: Was bringt der neue Standort mit sich?

Dr. Thorsten Gaitzsch: Wir werden in wirklich schönen und neuen Messehallen ausstellen. Da freut sich schon das ganze Team drauf. Dieses Mal auch bunt gemischt, das heißt, es sind nicht mehr Hersteller und Zulieferer getrennt. Bei uns in der Halle B2 stellt zum Beispiel VW aus und ein neuer chinesischer Autohersteller. Außerdem gibt es an vielen Orten in der Stadt diese neue Mobilität zum Anfassen und Testen und zwar alles vom E-Fahrzeug bis zum E-Fahrrad und vieles mehr.

Andreas Heine: Was werden wir präsentieren?

Dr. Thorsten Gaitzsch: Wir zeigen unseren Anteil an dieser neuen Mobilität. Denn schon jetzt liefern wir viele Teile in Elektrofahrzeuge und es werden immer mehr. Zum Beispiel unseren Schutz für die großen Batterien in die aktuellen E-Modelle der Volkswagengruppe. Eigens dafür haben wir eine völlig neue Laserschweißanlage in Iserlohn in Betrieb genommen. Wir präsentieren aber auch Weltneuheiten für zukünftige Fahrzeuge, zum Beispiel vollständig lasergeschweißte Stoßfänger aus verzinktem Stahl.

Andreas Heine: Warum ist diese Messe für uns immer noch so wichtig, wo man sich heute doch digital immer besser austauschen kann?

Dr. Thorsten Gaitzsch: Das ist zwar richtig, aber es ersetzt doch nicht den persönlichen Kontakt. Unser Geschäft beruht auf langjährigen Partnerschaften mit den Herstellern und auf ihrem Vertrauen in unsere Fähigkeiten, die besten Teile für sie zu entwickeln und die optimalen Karosserielösungen für ihre Herausforderungen zu finden. Und das geht immer noch am besten, wenn man sich zusammensetzt und sich in die Augen schaut.

Andreas Heine: Wie können Mitarbeitende einen Eindruck von der Messe bekommen?

Dr. Thorsten Gaitzsch: Die Messe dauert in diesem Jahr nur eine Woche, das heißt bis Freitag ist unser Messestand hoffentlich voll mit Kunden. Für das Wochenende werden wir Eintrittskarten für unsere Mitarbeitenden über das K>NET verlosen. Und für alle, die nicht bis nach München fahren wollen, werden wir einen Live Stream mit K>LIVE am Mittwoch von 17 bis 18 Uhr anbieten. Und da wirst Du ja, Andreas, den Stand zeigen und sicherlich auch noch interessante Interviews rund um die IAA führen.

Andreas Heine: Das stimmt. Dazu werden wir auch noch mal die Zugangsdaten an alle verschicken. Vielen Dank, Thorsten, für diesen Einblick in die IAA, und auf die eine oder andere Weise werden wir uns alle hoffentlich dort sehen.


05-07-21

„Vorbildcharakter für viele Unternehmen unseres...

Am 30. Juni wurden Arndt G. Kirchhoff, Dr. Johannes F. Kirchhoff und J. Wolfgang Kirchhoff feierlich in die „Hall of Fame der Familienunternehmen“ aufgenommen. Bereits über drei Jahrzehnte arbeiten die drei Gesellschafter der KIRCHHOFF Gruppe erfolgreich und harmonisch zusammen.

Diese Zusammenarbeit lobte der Laudator Stefan Heidbreder, Geschäftsführer der Stiftung Familienunternehmen, als „Vorbildcharakter für viele Unternehmen unseres Landes.“

In die Hall of Fame der Familienunternehmen werden seit 2009 Persönlichkeiten deutscher Familienunternehmen aufgenommen, die herausragende Leistungen in ihrem Unternehmen vollbracht haben und gesellschaftliches Vorbild sind. Eine Jury aus Vertretern des Handelsblatts, der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG und der Stiftung Familienunternehmen wählt sie aus.

Die Gesellschafter der KIRCHHOFF Gruppe wurden aufgrund ihrer besonderen Leistungen in der Unternehmensführung und des erfolgreichen Einwirkens der Familie auf das Unternehmen in die Hall of Fame aufgenommen. Die Ehrung fand im Informationszentrum von KIRCHHOFF Automotive in Iserlohn statt. Anja Müller, Redakteurin des Handelsblatts, überreichte den Laureaten eine Porzellanschatulle der Manufaktur Nymphenburg aus München, auf der eine Deutschland-Karte und darauf die Verortung des Unternehmens zu sehen ist, mit den Worten „Willkommen in der Hall of Fame der Familienunternehmen.“

J. Wolfgang Kirchhoff erklärte, dass die Auszeichnung auch den Beschäftigten gebühre. „Wir nehmen diesen Preis mit großer Demut entgegen und freuen uns natürlich sehr darüber. Aber gleichzeitig möchten wir den Preis auch verstanden wissen für unsere vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und unsere gesamte Mannschaft. Denn wir sind es nicht allein, die diesen bisherigen Erfolg zusammengebracht haben. Herzlichen Dank.“

Neben Arndt G. Kirchhoff, Dr. Johannes F. Kirchhoff und J. Wolfgang Kirchhoff wurden Prof. Dr. Reinhold und Bettina Würth von der WÜRTH Gruppe sowie Alfred Ritter von der Alfred Ritter GmbH & Co. KG. in die Hall of Fame der Familienunternehmen aufgenommen.

Hier können Sie sich die Veranstaltung vom 30.06.2021 anschauen.

Info: In die „Hall of Fame der Familienunternehmen“ werden Persönlichkeiten deutscher Familienunternehmen aufgenommen, die herausragende Leistungen in ihrem Unternehmen vollbracht haben und gesellschaftliches Vorbild sind. Neben einem erfolgreichen Wirken in der Unternehmensführung bewertet die Jury dabei auch die Leistung der Familie, wenn diese als Haupteigner maßgeblich und erfolgreich auf die Strategie des Unternehmens einwirkt. Weitere Kriterien sind unter anderem die dauerhafte Sicherung und Neuschaffung von Arbeitsplätzen durch Innovation und herausragende Produktivität, umweltgerechtes Wirtschaften sowie soziales und kulturelles Engagement. Ins Leben gerufen hat diese Auszeichnung die Redaktion des „Handelsblatts“ zusammen mit der Stiftung Familienunternehmen, deren Geschäftsführer Stefan Heidbreder in der Jury vertreten ist.

Die Auszeichnung fand 2009 zum ersten Mal statt.

Quelle: Handelsblatt


07-06-21

SAP läuft nun in allen Werken

Im Juni 2020 und Ende März 2021 haben unsere US amerikanischen Werke in Waverly und Tecumseh SAP eingeführt. Damit nutzen nun alle unsere Werke weltweit diese Software.

Tecumseh ist unser größtes Werk. Deshalb waren die Vorbereitungen zur SAP-Einführung hier besonders umfangreich und begannen bereits im Januar 2020. Nach Tecumseh sollte noch Waverly folgen und damit die SAP-Einführung weltweit abgeschlossen sein. Aufgrund der Covid-19-Situation hatte das Team jedoch entschieden, Waverly vorzuziehen. Das kleinere Werk konnte leichter aus der Ferne unterstützt werden. Dank des starken Teams vor Ort gelang hier die Einführung trotz der kurzen Zeit sehr gut und wurde Ende Juni 2020 abgeschlossen. Auch in den folgenden Wochen konnte das Team beim sogenannten „Hypercare“, der intensiven Betreuungsphase nach dem GoLlive, unterstützen.

Waverly wurde so zur Blaupause für den fernunterstützten Go Live in Tecumseh. In Anbetracht der Werksgröße und trotz – oder gerade wegen – der Covid-19-Einschränkungen ist dem Team hier einer der besten SAP-Starts gelungen.

Zu dieser tollen Leistung ein großes Dankeschön an das gesamte Projektteam!


25-05-21

Aus real wird digital, aus persönlich wird virtuell

Die Ausbildungsmesse in Olpe startet am 31. Mai – zum ersten Mal digital. Auch wir sind dabei. Unsere Ausbilderinnen und Ausbilder informieren rund um die Ausbildung und stellen neue Berufe vor.

Das Angebot der Ausbildungsmesse Olpe ist groß:

  • aktuelle Ausbildungsplatzangebote für 2021/2022 für über 150 verschiedene Berufsrichtungen
  • mehr als 100 spannende Aussteller aus der Region, mit denen Interessierte virtuell ein Gespräch führen können
  • Vorträge, Informationen und vieles mehr

Lerne uns im virtuellen Raum kennen und starte Deine Ausbildung bei KIRCHHOFF Automotive! Mehr Infos zu unseren Ausbildungsmöglichkeiten findest Du hier https://ausbildung.kirchhoff-automotive.com/.

Von Ende Mai bis Mitte Juni kannst Du über die Messeplattform www.ausbildungsmesse57.de einen Termin für ein persönliches virtuelles Kennenlerngespräch mit uns vereinbaren.


30-04-21

Auto Shanghai: ein erfolgreicher Messeauftritt

Obwohl die Besucherzahl aufgrund der strengen COVID-19 Sicherheitsbestimmungen generell geringer war als in den Vorjahren, übertrafen die Besucherzahlen auf unserem Messestand dennoch unsere anfänglichen Erwartungen. Mit vielen unserer Schlüsselkunden konnten wir bereits an den ersten beiden Tagen wichtige Gespräche über aktuelle und zukünftige Projekte führen.

Insgesamt zählte die Auto Shanghai dieses Jahr 1000 Austeller, darunter auch die großen deutschen Automobilhersteller wie SAIC Volkswagen, Beijing Mercedes-Benz, FAW Volkswagen, SKODA, MINI (BMW), BMW China und Porsche. Im Fokus stand bei allen Fahrzeugherstellern die Weiterentwicklung von E-Autos, die teilweise Reichweiten von bis zu 800 km erreichen. Vom Elektro Boliden bis hin zur real gewordenen Fahrzeug Vision aus James Camerons Film Avatar, die Mercedes-Benz mit dem Concept Car Vision AVTR umgesetzt hat, gab es viel zu bestaunen.

Auch die großen Zulieferer wie Bosch, Continental, Schaeffler und ZF zeigten ihre neuesten Innovationen u.a. in den Bereichen CO2-Neutralität, Wasserstoffantrieb, kabelloses Laden für Elektroautos, künstliche Intelligenz und autonomer Transport.

Das öffentliche Interesse an dieser weltgrößten Automobilausstellung war groß. So viele Journalisten (10.700) wie nie zuvor berichteten über die Auto Shanghai. Allein am ersten Publikumstag zog die Messe 150.000 Besucher an.

Nach der Messe ist vor der Messe! Ab sofort laufen bei uns die Vorbereitungen für die IAA Mobility, die vom 6. bis 12. September in München stattfindet.

1: DFI Management Team (Mr Wang, Mr Lei, Mr He)
2: BMW China Purchasing VP of Powertrain &Chassis (Mr Ingo Kraus)
3: Lixiang Auto BIW Purchasing Director (Mr Ma Li)
4: CJLR Purchasing Director (Mr Jimmy JIAO)
5: BMW-Brilliance Powertrain & Chassis Senior Purchasing Manager (Mr Jeffrey SUN)
6: DF Passenger Vehicle (DFPV) Purchasing VP (Mr Xu Bin)
7: DF VOYAH (DF-H) Purchasing Director (Mr Liu jun)

28.04.2021 - Auto Shanghai: Jedes vierte Auto kommt aus Deutschland

Alle großen deutschen Automobilhersteller und ihre Zulieferer sind auf der Shanghai Motorshow vertreten. Denn der chinesische Markt ist für sie enorm wichtig: jedes vierte in diesem Land verkaufte Auto trägt das Logo eines deutschen Fahrzeugherstellers – und 2020 wurden in keinem anderen Land der Welt so viele Pkw verkauft wie in China (insgesamt 29 Prozent des weltweiten Pkw-Absatzes).

Dabei setzt China weiterhin auf E-Mobilität, der Markt soll dieses Jahr um 70 Prozent wachsen. Und auch Deutsche Autobauer holen bei E-Autos auf. Das zeigen sie aktuell auf der weltweit größten Automobilausstellung in Shanghai. Autos gelten in China mehr noch als bei uns als Statussymbol. So kommen die Elektro-Boliden der Deutschen beim Publikum gut an:

BMW punktet mit seinem neuen vollelektrischen Flaggschiff-SUV, dem BMW iX, der noch in 2021 auf den Markt kommen soll. Bis 2023 will BMW 12 elektrische Modelle in China anbieten. Audi präsentiert den Audi A6 e-tron concept, vollelektrisch und voraussichtlich ab 2023 in den Autohäusern erhältlich, VW zeigt den Stadtgeländewagen ID.6X, bzw. ID.6 Crozz, die große Variante des ID.4, der ab Sommer in China in den Handel kommen soll. Mercedes-Benz stellt seine neuen vollelektrischen SUVs EQA und EQB vor und beeindruckt potentielle Käufer mit dem EQS, dem ersten vollelektrischen Modell, das auf der Plattform der S-Klasse Luxuslimousine basiert.

Doch auch die Konkurrenz schläft nicht. So kündigt das chinesische Unternehmen Evergrande Automotive an, der größte Autokonzern der Welt werden zu wollen. Mit dem Fokus auf E-Mobilität will man Volkswagen, Daimler und Tesla auf die Plätze verweisen. Die Euphorie wird jedoch schnell ausgebremst, als man entdeckt, dass alle ausgestellten Fahrzeuge unecht sind.

Ganz anders dagegen das chinesische Elektro-Start-up Nio. Vor zwei Jahren trat das Unternehmen zum ersten Mal auf der Auto Shanghai in Erscheinung. Heute sieht man auf den Straßen in Peking oder Shanghai die Elektro-Geländewagen von Nio immer häufiger fahren. In diesem Jahr präsentierte NIO sein neues Flaggschiff, die Limousine ET7 sowie seine Lifestyle-Marke ‚NIO Life‘ als Recycling Projekt ‚Blue Sky Plan‘. Und Nio kündigte an, mit seinen im Premiumbereich angesiedelten Fahrzeugen in diesem Jahr nach Europa zu kommen.

Auch Toyota, bisher bekannt für Hybrid- und Wasserstoffantriebe, setzt nun auf Elektro. Bis 2025 sollen siebzig elektrifizierte Modelle angeboten werden. Auf der Auto Shanghai zeigte der japanische Automobilhersteller seinen ersten reinen E-SUV bZ4X, der im Sommer 2022 erhältlich sein soll. 

Aber nicht nur China setzt auf E-Mobilität, auch in Deutschland ist die Elektromobilität angekommen. Im internationalen Vergleich belegt Deutschland in 2020 mit fast 400.000 neu zugelassenen Elektrofahrzeugen den zweiten Platz hinter China (1,25 Mio. E-Autos) und vor den USA (ca. 303.000 E-Autos). Zusammen wurden in Europa mit 1,37 Mio. im vergangenen Jahr sogar mehr Elektro-Autos zugelassen als in China.

26.04.2021 - Auto Shanghai: „Mobility Moments“ – Dr. Thorsten Gaitzsch im Interview

In den „Mobility Moments“ der Woche sprach Chefredakteur Adrian Smith von Autofutures Europe mit Dr. Thorsten Gaitzsch, CTO KIRCHHOFF Automotive, über unsere Produkte auf der Auto Shanghai, Elektromobilität und die Bedeutung des chinesischen Marktes für Hersteller und Zulieferer sowie die Zukunft der Mobilität.

So lautet zum Beispiel Dr. Gaitzsch Antwort auf die Frage „Wie wichtig ist der chinesische Markt für Ihr Unternehmen?“ so: „China ist derzeit der größte Automobilmarkt der Welt und auch die Wachstumsrate ist höher als in allen anderen Regionen. Darüber hinaus ist die 'Auto Shanghai' die größte Automesse der Welt. Das unterstreicht die Bedeutung für die Automobilindustrie und auch für unser Unternehmen.“

Lesen Sie hier das gesamte Interview:

Adrian Smith: Beschreiben Sie KIRCHHOFF Automotive und seine Kernkompetenzen
Dr. Thorsten Gaitzsch: Mit 9.000 Mitarbeitenden in 26 weltweiten Produktionswerken (in Europa, Nordamerika und Asien) entwickelt und produziert KIRCHHOFF Automotive Karosserie- und Fahrwerksteile sowie komplexe Baugruppen aus Stahl, Aluminium und in Hybridbauweise. Unsere Kunden sind mehr oder weniger alle PKW-Hersteller, einige davon gehören zum LKW-Geschäft.
Adrian Smith: Was sind die Produkte und neuen Technologien, die Sie auf der Auto Shanghai 2021 zeigen?
Dr. Thorsten Gaitzsch: Unser Fokus liegt auf sicheren und leichten Produkten, die nicht nur, aber besonders für die Elektromobilität konzipiert sind. Dazu gehören z. B. Crash-Management-Systeme, Batteriegehäuse, Querträger, etc.
Adrian Smith: Wie machen Ihre Produkte die Mobilität sicherer?
Dr. Thorsten Gaitzsch: Durch die Elektromobilität verändert sich die komplette Struktur eines PKWs. Der frühere Motor als Crash-Absorber ist nicht mehr vorhanden, deshalb muss die Struktur für ein solches Frontend völlig anders gestaltet werden. Daran haben wir in den letzten Monaten gearbeitet und die Ergebnisse präsentieren wir in Shanghai.
Adrian Smith: Wie wichtig ist der chinesische Markt für Ihr Unternehmen?
Dr. Thorsten Gaitzsch: China ist derzeit der größte Automobilmarkt der Welt und auch die Wachstumsrate ist höher als in allen anderen Regionen. Zudem ist die 'Auto Shanghai' die größte Automesse der Welt. Das unterstreicht die Bedeutung für die Automobilindustrie und auch für unser Unternehmen.
Adrian Smith: Glauben Sie, dass autonomes Fahren noch in diesem Jahrhundert realisierbar sein wird?
Dr. Thorsten Gaitzsch: Ich bin ziemlich zuversichtlich, dass autonomes Fahren in den nächsten Jahren und Jahrzehnten aufkommen wird. Wenn nicht in den 2020er Jahren, dann spätestens in den 2030er Jahren.
Adrian Smith: Wie wird die urbane Mobilität in Europa im Jahr 2030 aussehen?
Dr. Thorsten Gaitzsch: Die urbane Mobilität wird völlig anders aussehen als das, was wir heute kennen. Konnektivität, Elektromobilität, Shared Mobility und der Beginn des autonomen Fahrens werden einen großen Einfluss haben. Autos für die urbane Mobilität sich von Autos für den ländlichen Bereich unterscheiden. Das heißt, sie werden viel kleiner sein, einfach zu handhaben, begrenzt in Geschwindigkeit und Beschleunigung, etc.

21.04.2021 - Die Autowelt blickt nach Shanghai

Seit Montag ist unser Unternehmen mit einem eigenen Messestand auf der Auto Shanghai vertreten, der weltweit besucherstärksten Automesse. Im Interview mit einer regionalen Zeitung spricht CEO J. Wolfgang Kirchhoff über Elektromobilität, unser Wachstum in China und mehr.

In Shanghai präsentieren wir unsere neuesten Schweiß- und Klebe-Technologien und Leichtbaukonzepte sowie ein weiterentwickeltes System, das das Crash-Management des Gesamtfahrzeuges verbessert. „Gerade bei Elektrofahrzeugen ist das Lastmanagement ein ganz anderes als bei Verbrennern“, erläutert J. Wolfgang Kirchhoff im Gespräch mit der Zeitung.

Wegen der restriktiven Quarantäneauflagen kann er in diesem Jahr nicht persönlich in Shanghai sein. Umso mehr freut er sich aber auf die IAA, die im September in München stattfinden soll. „Die IAA hat sicherlich mit Blick auf Innovationen und die Bedeutung immer noch die Nase vorn – noch“, sagt er. Unter den Ausstellern in China seien auch viele Hersteller, die recht einfache Autos herstellen, die im Zweifel in Europa nicht zu verkaufen wären. „Aber China sammelt gerade im Bereich der Elektromobilität sehr, sehr viel Erfahrung“, so Kirchhoff.

Den gesamten Zeitungsartikel lesen Sie im Anhang.

20.04.2021 - Wir sind startklar

Vier Tage Aufbauzeit – wer länger braucht, muss Strafe zahlen. Wir haben es dank perfekter Teamabstimmung just in Time geschafft. Seit 18 Uhr Sonntagabend steht unser Messestand auf der diesjährigen Auto Shanghai.

Am Mittwoch öffnet die mit rund 1000 Ausstellern inzwischen größte Auto Messe der Welt ihre Tore für Fachbesucher. Journalisten haben bereits Montag und Dienstag Zugang zum Messegelände um über die neuesten Trends, Innovationen und Concept Cars berichten zu können.

Seit über 10 Jahren ist unser KIRCHHOFF Automotive Stand fester Bestandteil der Auto Shanghai. Aber dieses Jahr war alles anders… Zum ersten Mal war es aufgrund strengster Corona Schutzvorschriften nicht möglich, nach China zu reisen und die Vorbereitungen, Aufbauarbeiten und die ersten Messetage direkt vor Ort zu begleiten – es sei denn, man hätte eine vierwöchige Quarantäne auf sich genommen.

Aber neue Herausforderungen führen auch zu neuen Wegen. Dank einer perfekten Zusammenarbeit und intensiven digitalen Abstimmung zwischen dem chinesischen Team, dem deutschen und chinesischen Messebauer sowie unserem Corporate Marketing konnte der Messeauftritt auf der Auto Shanghai in kürzester Zeit im KIRCHHOFF Automotive Design umgesetzt werden.

Unsere chinesische Bauleiterin bringt es auf den Punkt, kurz bevor sie zum nächsten Projekt aufbricht: „Vielen Dank, dass ich Teil dieses weltweiten Teamworks via zoom/teams/bluejeans/whatsapp/wechat und E-Mail sein durfte.“

Wir freuen uns nun auf den offiziellen Start der Auto Shanghai am Mittwoch und auf viele Besucher.

16.04.2021 - Endlich wieder Messe!

Embracing Change…so lautet das Motto der größten und bedeutendsten Automobilshow auf dem asiatischen Kontinent, der Auto Shanghai, die unter strengsten Corona Sicherheitsvorgaben vom 19. bis 28. April in Shanghai, China, stattfindet. Wir freuen uns sehr auf einem 90 qm Stand Produktneuheiten und innovative Technologien für die nächste Generation des automobilen Leichtbaus zeigen zu können.

Unter dem Motto MAKING. MOBILITY. SAFE. haben wir unsere chinesischen Kunden auf unseren Messestand eingeladen. Sichere Mobilität ist uns wichtig. So werden wir unseren Besuchern Produktentwicklungen vorstellen, die die Mobilität von Morgen sicher machen. Ein von uns entwickeltes hybrides Crashmanagement Systems wirkt zum Beispiel bei einem Frontalunfall wie ein Schutzschild und sorgt dafür, dass im Crash-Fall alle Unfallbeteiligten optimal geschützt sind. Auch eigens für die E-Mobilität entwickelte Karosseriestrukturen stehen im Fokus unseres Messeauftritts. Darüber hinaus präsentieren wir Strukturteile aus Aluminium, bei deren Entwicklung unsere langjährige Erfahrung in der Konstruktion und Produktion von Aluminiumteilen eine entscheidende Rolle gespielt hat.

Die Planung des Messestandes und der gesamten Logistik musste in diesem Jahr aufgrund der Corona Pandemie erstmals komplett über Videokonferenzen abgewickelt werden. Auch die gewohnte Unterstützung unseres chinesischen Teams auf dem Messestand durch Mitarbeitende der Zentralbereiche (Marketing/Sales) ist leider nicht möglich, da niemand aus Europa oder Nordamerika nach China einreisen kann, ohne sich wochenlang in Quarantäne zu begeben.


06-04-21

Schnelltests im Betrieb: „Eine tolle Sache“

Seit Ende März können sich unsere Beschäftigten an den deutschen Standorten einmal pro Woche kostenlos auf eine Covid-19-Infektion testen lassen. Die freiwilligen Schnelltests führen medizinische Fachangestellte durch.

Mithilfe eines großen Wattestäbchens wird ein Abstrich aus Nasen- und Rachenbereich gemacht. Das Testergebnis liegt nach etwa 20 Minuten vor. Pro Tag werden pro Standort bis zu 80 Beschäftigte getestet. Die Resonanz nach den ersten Tagen ist sehr gut – alle Testergebnisse waren negativ.

„Dass KIRCHHOFF Automotive das anbietet, finde ich sehr schön und auch ganz wichtig. Das Angebot nutze ich gerne und habe mich schon für die nächsten Male angemeldet“, sagt Margarete Baumgarten aus der Materialdisposition in Attendorn.

Dass das Unternehmen die Tests kostenlos anbietet, ist auch für Christian Piccari, Leiter Sales bei WITTE Tools in Hagen, eine tolle Sache. „Außerdem geht das unbürokratisch und schnell. Die hohe Nachfrage nach Tests sieht man auch gerade wieder an dem Hype in Drogeriemärkten, wo sie sofort ausverkauft sind“, sagt er.

„Ich finde das eine super Idee, dass man das hier freiwillig machen kann“, sagt Ahmet Saygin, Staplerfahrer in Iserlohn. Für ihn war es der erste Test. „Es war gar nicht schlimm. Nächste Woche mache ich noch einen Test – sicher ist sicher.“

Die Kosten für den Test und die Durchführung übernimmt das Unternehmen. Die Mitarbeitenden stellen ihre Zeit zur Verfügung. Da die Tests neben den künftigen Impfungen den größtmöglichen Schutz gegen eine weitere Ausbreitung des Virus darstellen, wünschen sich Geschäfts- und Personalleitung, dass möglichst viele Kolleginnen und Kollegen das Angebot annehmen.


01-04-21

Mathe muss nicht trocken sein

Das können Schülerinnen und Schüler aus der Region Siegerland – Olpe – Wittgenstein in dem Projekt DigiMath4Edu erfahren. Die Fachgruppe für Mathematikdidaktik der Universität Siegen hat das Projekt gestartet. KIRCHHOFF Automotive ist eines der Unternehmen, die dieses unterstützen und fördern.

3D-Druck Tablets, VR- und AR-Anwendungen – mit diesen Mitteln kann man Mathematik anschaulich und interessant vermitteln. Wie das geht? Das zeigen speziell von der Universität Siegen ausgebildete Unterrichtsassistentinnen und -assistenten den Lehrkräften an fünf Schulen aus den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe, die sich seit Februar 2021 an dem Projekt DigiMath4Edu beteiligen. In den durch die Corona-Pandemie geprägten schwierigen Zeiten ist dies ein wichtiger Impuls für (digitale) Bildung.

Mit Berufsorientierungstagen und Workshops zum Themen wie CAS-Systemen, Programmieren/Optimieren, Smartboard & Co, AR und VR können sich Unternehmen an dem Projekt beteiligen. KIRCHHOFF Automotive wird im ersten Projektjahr Workshops am Rivius Gymnasium in Attendorn anbieten. Die konkreten Planungen dafür beginnen im Mai 2021.

Das Projekt DigiMath4Edu wird im Rahmen der Südwestfalen REGIONALE 2025 gefördert.

Mehr lesen Sie in einer Pressemitteilung der Universität Siegen unter: https://www.uni-siegen.de/start/news/oeffentlichkeit/931658.html