Germany: DeutschChange

01-09-23

Das stellen wir auf der IAA MOBILITY vor

In wenigen Tagen geht es los: Die IAA MOBILITY in München startet am 4. September mit dem Presse- und Medientag. Unser Team ist bereit: Unter der Mission MAKING.MOBILITY.SAFE. präsentieren wir Karosserielösungen, die die Mobilität von morgen sicher machen.

Innovative Sicherheitsstrukturteile in Leichtbauweise sorgen dafür, dass Menschen bei einem Unfall optimal geschützt sind. Unsere Experten geben detaillierte Einblicke in fortschrittliche Lösungen für eine sichere Mobilität.

Sicherheit im E-Fahrzeug: Crashmanagementsysteme mit großem Deformationsvermögen

Unsere Entwicklungsziele umfassen die präzise Abstimmung von Lastpfaden und Komponenten für eine optimale Lasteinleitung, die Sicherstellung kontinuierlicher Energieaufnahme über lange Intrusionswege ohne vollständiges Versagen und die Entwicklung von Designkonzepten, die sowohl werkstoff- als auch fertigungsgerecht sind. Hier bieten wir zwei Lösungen an: eine aus Aluminium und eine aus Stahl.

Die kostenoptimierte Lösung: Stahl-Crashmanagementsystem

Mit diesem Konzept können wir auch zukünftig ein sehr hohes Niveau der passiven Sicherheit gewährleisten und den Schutz vor Korrosion deutlich erhöhen. Dazu wurden vorverzinkte Stähle verwendet, deren prozesssichere Verarbeitung eine Herausforderung insbesondere an die Fügetechnik stellt. Neben eines für verzinkte Materialien optimierten MAG-Schweißprozesses wurde dabei erstmals ein vollständig lasergeschweißtes Konzept realisiert. Das Stahl-Crashmanagement-System (CMS) ermöglicht eine kontinuierliche Energieaufnahme über lange Intrusionswege ohne vollständiges Versagen.

Die Leichtbaulösung: Aluminium-Crashmanagementsystem

Insbesondere bei E-Fahrzeugen gewinnen Leichtbaulösungen immer mehr an Bedeutung. Das Crashmanagementsystem (CMS), das wir in enger Kooperation mit Hammerer Aluminium Industries (HAI) aus Aluminium entwickelt haben, hält den starken Intrusionen, die bei einem Aufprall entstehen, stand und kombiniert und hohe Strukturintegrität mit Leichtbau. Die Verformbarkeit dieses Crashmanagementsystems ohne deutliches Versagen wird in einem simulierten Crashaufbau auf unserem Messestand sichtbar.

Funktional und sicher: Stahl-Instrumententafelträger in offener Schalenbauweise

Mit dem neu entwickelten Instrumententafelträger in offener Schalenbauweise erweitern wir unser umfangreiches Fertigungsportfolio für diese Produktgruppe und schaffen neue konstruktive Möglichkeiten. Bei entsprechenden Rahmenbedingungen kann die neue Bauweise ein Mittel zur Kostenreduktion sein. Kennzeichnend für die Innovation sind u. a. eine hohe Funktionsintegration über die offene Halbschale, hohe Flexibilität in beengten Bauräumen und die Reduktion von Schweißnähten und Einzelteilen.

 

Diese Neuentwicklungen und mehr werden wir auf unserem IAA MOBILITY Messestand präsentieren. Hier erwarten wir Besuche hochrangiger Vertreter unserer Kunden. Besonders freut sich unser Team auf den Besuch des Bundeskanzlers Olaf Scholz, der sich im Rahmen seines Eröffnungsrundgangs am 5. September über unsere Innovationen informieren wird.

 

Während der IAA MOBILITY berichten wir regelmäßig auf unseren Social Media Kanälen. Folgen Sie uns auf LinkedIn und Instagram, um unsere aktuellsten News zu finden!

 


16-08-23

Steig ein in deine Zukunft!

Wer sich über Berufschancen informieren möchte, kann bei der „Woche der Unternehmen“ im Kreis Olpe 64 Unternehmen besuchen und mal hinter die Kulissen blicken – auch bei KIRCHHOFF Automotive in Attendorn am 13. September!

Mit dem Bus können drei Unternehmen besucht werden. KIRCHHOFF Automotive ist ab 16 Uhr auf Route 3 mit Mubea und Beulco dabei! Jeweils eine ganze Stunde lang ist dann Zeit, mit Personalverantwortlichen der Unternehmen zu sprechen und sich über das Ausbildungsangebot zu informieren.

Weitere Informationen zum Ablauf sowie die Möglichkeit zur Anmeldung findet ihr unter: Woche der Unternehmen – MINT-BILDUNG Olpe (mint-kreis-olpe.de)


15-08-23

Welche Ausbildung passt zu mir?

KIRCHHOFF Automotive informiert auf der Ausbildungs- und Studienbörse „Karriere im MK“ am 12. und 13. September im Grohe Forum in Hemer über Karrierechancen im Unternehmen.

Die Ausbildungsverantwortlichen Stefan Jeziorski und Daniela Deutscher werden allen Interessierten ihre Fragen zum Ausbildungsangebot von KIRCHHOFF Automotive beantworten. Im persönlichen Gespräch helfen sie gern bei der Entscheidungsfindung nach dem richtigen Beruf.

Außerdem gibt es etwas zu gewinnen: Unter allen Teilnehmenden, die an den beiden Tagen eine Runde mit unserem Fahrsimulator fahren, verlosen wir dieses Mal einen Erlebnistag am Nürburgring inklusive Renntaxi Fahrt. Als Beifahrer eines Rennwagens erlebt der Gewinner oder die Gewinnerin auf der Nordschleife vermutlich die rasantesten Minuten seines/ihres Lebens.

Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher – auf dem Stand Z50!


10-08-23

Eine aufregende Reise beginnt

An den deutschen Standorten von KIRCHHOFF Automotive haben Anfang August 18 Auszubildende ihre Reise in die Berufswelt gestartet. Erstmal Kennenlernen, viele neue Eindrücke mitnehmen und Teamgeist entwickeln, das machte die Azubi-Einführungstage am Möhnesee aus.  

 

Die Auszubildenden hatten nicht nur viel Spaß bei den Teamaktivitäten am Möhnesee. In kreativen Gruppenarbeiten stellten sie gegenseitig ihre Berufsbilder vor. Dazu malten sie verschiedene Werkzeuge und Arbeitsmittel auf und führten typische Gesten aus – die anderen mussten dann erraten, um welchen Ausbildungsberuf es sich handelt.

Ein paar Stimmen dazu haben wir eingefangen: So startet zum Beispiel Kai Vieler eine Ausbildung zum Industriemechaniker Instandhaltung in Iserlohn, um dabei von erfahrenen Kolleginnen und Kollegen zu lernen. „Ich freue mich auf eine lehrreiche Ausbildung“, sagt er.

Felix Harnischmacher beginnt eine Ausbildung zum Elektroniker in Iserlohn. Nach einem Praktikum in diesem Bereich möchte er nun lernen, wie man den Beruf als Elektroniker mit Teamgeist meistert und gemeinsam Erfolge feiert.

Hannah Burbach wird in Attendorn zur Industriekauffrau ausgebildet. Sie erwartet, „jeden Tag etwas Neues zu lernen“, sagt sie. „Ich möchte auch erkennen, dass Arbeiten richtig Spaß machen kann.“

Elif Koyuncu schließt sich an – sie beginnt ihre Ausbildung zur Industriekauffrau am Standort Hagen. Für sie stehen „ein angenehmes Arbeitsklima, Zusammenhalt und Vertrauen“ im Mittelpunkt – Werte, die bei KIRCHHOFF Automotive großgeschrieben werden.

Als Überraschungsgast hat Arndt G. Kirchhoff, Vorsitzender des Beirats der KIRCHHOFF Gruppe, die Azubis am Möhnesee besucht. Sie durften ihm beim Programmpunkt „Meet the Boss“ Fragen stellen. Neben seinen Antworten hat er wertvolle Tipps für die Ausbildung geteilt: „Ergreift Chancen, seid offen und kommuniziert! Findet Aufgaben und Tätigkeiten, die euch Spaß machen und geht bei Problemen auf eure Ausbilder zu.“

Wir wünschen allen einen guten Ausbildungsstart bei KIRCHHOFF Automotive!

 

 

 

 

Das sind die neuen Auszubildenden:

  • Yasin Alkan, Industriekaufmann Attendorn
  • Kaan Mustafa Bayat, Maschinen- und Anlagenführer Iserlohn
  • Leonie Bartzik, Industriekauffrau Iserlohn
  • Phil Alexander Bauckhage, Mechatroniker Attendorn
  • Martin Brochtrup, Maschinen- und Anlagenführer Iserlohn
  • Hannah Burbach, Industriekauffrau Attendorn
  • Romeo Angelo Ferrari, Werkzeugmechaniker Attendorn
  • Felix Noel Harnischmacher, Elektroniker für Betriebstechnik Iserlohn
  • Elif Koyuncu, Industriekauffrau Hagen
  • Boris Litvinenko, Maschinen- und Anlagenführer Iserlohn
  • Leon Ligus, Maschinen- und Anlagenführer Iserlohn
  • Christian Müller, Elektroniker für Betriebstechnik Iserlohn
  • Julian Ostrowski, Werkzeugmechaniker Iserlohn
  • Leon Rosental, Industriemechaniker Produktionstechnik Iserlohn
  • Philipp Springob, Fachkraft für Lagerlogistik, Attendorn
  • Nils Stausberg, Werkzeugmechaniker Iserlohn
  • Antonio Usik, Elektroniker für Betriebstechnik Attendorn
  • Kai Vieler, Industriemechaniker Instandhaltung Iserlohn

31-07-23

Die Antwort auf wachsende Nachfrage

Da war auch der ungarische Außen- und Außenhandelsminister Péter Szijjártó beeindruckt: Er hat sich kürzlich mit Arndt G. Kirchhoff getroffen, um gemeinsam mit ihm Investitionspläne in unseren ungarischen Werken bekannt zu geben.

In neuen Produktions- und Logistikhallen werden wir Karosseriekomponenten für die Elektro-Autoindustrie herstellen. Diese sei von entscheidender Bedeutung für das Wachstum der Wirtschaft, betonte der Minister. Es sei in der gegenwärtigen schwierigen Wirtschaftslage besonders wichtig zu entscheiden, wo ein Unternehmen seine Kapazitäten entwickele.

„Ein Land, das in dieser neuen Industrie erfolgreich sein kann und in diese neue Industrie investiert, kann garantieren, dass seine Wirtschaft in Zukunft weiter wächst“, sagte der Minister. Dass KIRCHHOFF Automotive hier investiert, sei ein „Zeichen des Vertrauens in das Land und ein Hinweis auf positive Erwartungen an dessen künftige wirtschaftliche Entwicklung.“

Neben Deutschland und China ist Ungarn das einzige Land, in dem alle drei deutschen Premium-Automarken über Produktionskapazitäten verfügen. Ungarn ist bereits der viertgrößte Hersteller von Elektrobatterien weltweit. „Ungarn ist zur europäischen Bastion dieser neuen Industrie geworden, die vor unseren Augen entsteht, und wir sind aus dieser automobilen Revolution hier in Europa nicht mehr wegzudenken", betonte Péter Szijjártó.

Der Minister erklärte, dass deutsche Unternehmen nach wie vor die mit Abstand größte Investorengemeinschaft in Ungarn darstellten. Rund 6.000 deutsche Unternehmen beschäftigten mehr als 300.000 Menschen in Ungarn, und es kämen immer mehr Investitionen aus Deutschland. „Dies zeigt, dass das Vertrauen der deutschen Investoren in Ungarn stabil ist, dass es nicht durch politische Gründe beeinträchtigt wird und dass das Investitionsklima für deutsche Unternehmen weiterhin attraktiv ist", sagte er.

Auch der bilaterale Handel zwischen Deutschland und Ungarn hat einen neuen Rekord erreicht: Er stieg im vergangenen Jahr um 12 Prozent auf über 60 Milliarden Euro und überschritt in den ersten vier Monaten dieses Jahres 24 Milliarden Euro, und bis zum Jahresende wird ein weiterer Rekord erwartet.

Rund 20 Milliarden HUF (ca. 50 Millionen Euro) investiert KIRCHHOFF Automotive in neue Produktions- und Logistikhallen in Esztergom und Dorog. Dabei sollen 80 neue Arbeitsplätze entstehen. In Dorog startet 2024 in einer modernisierten Produktions- und Logistikhalle auf 6.300 m² die Serienproduktion für vier Kunden. Am Hauptsitz in Esztergom entstehen zwei Produktions- und Logistikhallen mit einer Gesamtfläche von 6.200 m².

Info: In Ungarn beschäftigt KIRCHHOFF Automotive mehr als 700 Mitarbeitende. Seit 2004 ist KIRCHHOFF Automotive hier präsent. Damals begann das Unternehmen, exklusiv für Suzuki Karosseriekomponenten zu fertigen. Seitdem ist KIRCHHOFF Automotive auf Expansionskurs und kann mit seiner derzeitigen Kapazität fast 20 Kunden bedienen. 2019 wurde der Standort Esztergom erweitert. Nachdem das Unternehmen Aufträge für größere und komplexere Baugruppen erhalten hat, hat KIRCHHOFF Automotive eine völlig neue Ausbauphase eingeleitet.


14-07-23

Mit emissionsfreiem Stahl 40% CO2 einsparen

Auf dem Weg in eine grüne Zukunft verstärkt KIRCHHOFF Automotive die Zusammenarbeit mit dem Stahllieferanten SSAB, um CO2 im Karosseriebau zu reduzieren.

Stahl ist der Hauptbestandteil kaltumgeformter Karosserieteile, wie KIRCHHOFF Automotive sie produziert. Bei der Herstellung dieses Materials denkt man oft zunächst an energieintensive Hochöfen mit hohem CO2-Ausstoß. Doch es geht auch anders: Mit der Nutzung von SSAB Fossil-free SteelTM sparen wir knapp 40% an Emissionen in der Herstellung eines Front-Stoßfängers ein.

SSAB Fossil-free SteelTM ist ein Stahl, den unser Rohmateriallieferant SSAB entwickelt hat. Der Stahl wird unter Verwendung eines neuen Verfahrens hergestellt, das DRI (direct-reduced iron, direkt-reduziertes Eisen) verwendet und keine fossile Energie nutzt. Stattdessen werden Biogas und fossil-freier Strom genutzt. Die Qualität und Eigenschaften dieses Materials sind dabei genauso gut wie die des konventionell von SSAB hergestellten Stahls.

Kürzlich haben wir SSAB in der Kategorie Rohmaterial als Lieferant des Jahres 2023 ausgezeichnet. Der schwedisch-finnische Stahlkonzern erhielt die Auszeichnung bereits zum dritten Mal. „Wir von SSAB streben eine enge Partnerschaft mit KIRCHHOFF Automotive an, um in den kommenden Jahren gemeinsam eine führende Rolle bei der Entwicklung und dem Einsatz von CO2-reduzierten bzw. -freien Stahlsorten im Automotive-Bereich einzunehmen“, sagte und Roman Kaiser (Sales Director SSAB Europe) bei der Preisverleihung.

Eingesetzt wird der neuartige Stahl z. B. bei der Herstellung eines vorderen Crash Management Systems. Dieses besteht aus unterschiedlichen einzelnen Bauteilen wie Crashboxen, Hauptträger, unterem Träger und Verschlussplatte. Die Crashboxen, der untere Träger und die Verschlussplatte werden im Kaltumformverfahren gefertigt, die einzelnen Teile wiegen zwischen 300 Gramm und 1,3 kg.

Der derzeit für dieses Crash Management System eingesetzte Stahl von SSAB hält einen Anteil von 40% an dessen CO2-Fußabdruck. Durch die Umstellung des SSAB-Umfangs für diesen Stoßfänger auf SSAB Fossil-free SteelTM (0,0 CO2e-Emissionen) wird dieser um 40% reduziert, wodurch im Jahr ca. 585.000 Kilogramm Emissionen eingespart werden.

„Bei KIRCHHOFF Automotive nehmen wir die Reduzierung der Kohlenstoffemissionen sehr ernst. Die Partnerschaft mit SSAB ermöglicht es uns, unsere Bemühungen, CO2-reduzierte Lösungen zu unseren Kunden und auf die Straße zu bringen, weiter zu beschleunigen. Darüber hinaus wird sie dazu beitragen, die Nachhaltigkeitsziele von KIRCHHOFF Automotive zu erreichen“, sagt Michael Rank, Global Executive Vice President Procurement.

 

Info:

SSAB ist ein nordisches und US-amerikanisches Stahlunternehmen. Es bietet Produkte und Dienstleistungen mit Mehrwert an, die in enger Zusammenarbeit mit seinen Kunden entwickelt werden, um eine stärkere, leichtere und nachhaltigere Welt zu schaffen. SSAB hat Mitarbeitende in über 50 Ländern und hat Produktionswerke in Schweden, Finnland und den USA.

Weitere Informationen unter www.ssab.com.


10-07-23

Zwei Jubiläen, eine Erfolgsgeschichte

– das ist KIRCHHOFF Automotive in Portugal. Jetzt hat der Standort mit Werken in Ovar und Cucujães sein 60jähriges Bestehen und die 30jährige Zugehörigkeit zu KIRCHHOFF Automotive gefeiert.

Zeit zum Feiern

Rund 400 Beschäftigte und 900 Familienangehörige waren mit ihren Familien gekommen, um bei sommerlichen Temperaturen, mit gutem Essen und begleitet von toller Musik und Aktivitäten gemeinsam zu feiern. Auf der Agenda standen Ansprachen der Familie Kirchhoff und der Geschäftsführer, die Verleihung der Excellence Awards und die Auszeichnung langjähriger Beschäftigter, ein „Moment der Talente“ mit einem besonderen Auftritt des Mitarbeiters Eugénio Leite. Fünf Präsentkörbe der, Verlosung von fünf Präsentkörben des Programms KONECT wurden verlost, und schließlich gab es eine Geburtstagstorte und einen Auftritt der Tribal Samba School. An 20 Ständen wurden Speisen und Getränke serviert, die von unseren Mitarbeitern aus den verschiedenen Abteilungen zubereitet, dekoriert und verwaltet wurden.

„Wir bedanken uns dafür, dass ihr hier seid, dass ihr stolz das KA Shirt getragen habt und vor allem, dass ihr den Tag genießt, denn der Tag ist zu 100% für euch", so die Geschäftsführer Hugo Ferreira und Armindo Jales.

Arndt G. Kirchhoff, Vorsitzender des Beirats der KIRCHHOFF Gruppe, sagte: „Wir sind wirklich glücklich und stolz, dass wir mit Ihnen, meinem Bruder Wolfgang, unseren Frauen und einem großen Team aus Deutschland, das mit feiern konnte, zusammen sein können. Ich danke Ihnen allen für Ihren täglichen Einsatz, Ihre Einstellung und Ihre Zusammenarbeit. Wir sind wirklich glücklich, dass Sie heute mit Ihren Familien hier sind."

CEO J. Wolfgang fügte hinzu: „Ich freue mich auch sehr, hier bei Ihnen zu sein, und bin sehr dankbar, dass ich gestern sehen konnte, welch großartige Arbeit Sie hier in Portugal leisten. Das haben Sie als ein Team geschafft: Wir haben hier in Portugal die neuesten Technologien, wie Transferpressen, Warmumformung, alle Arten der neuesten Fügetechniken, wie z. B. Laserschweißen. Sie sind hier auf dem neuesten Stand der Technik. Noch besser ist, wie Sie diese Technologien betreiben. Also noch einmal ein großes Dankeschön!"

Angefangen hat diese Erfolgsgeschichte 1963. Zu der Zeit gab es in Portugal noch keine Automobilindustrie. Eine Gruppe portugiesischer Industrieller aus der Branche der Leichtmetall-Konstruktion beschloss dann, ein Unternehmen zur Herstellung von Umformwerkzeugen aufzubauen und gründete am 12. Juni 1963 die Firma Gametal – Metalúrgica da Gandarinha, Lda. Ab den 1970er Jahren erweiterte das Unternehmen sein Produktspektrum und fertigte auch Umformteile für die Automobilindustrie.

Die Bedeutung eines Namens

Seit 30 Jahren gehören die portugiesischen Standorte nun zu KIRCHHOFF Automotive – so nennen dürfen sie sich aber erst seit 2014. Während jedes neue Werk von Beginn an das Wort KIRCHHOFF im Namen trug, blieb dies den portugiesischen Werken bis 2014 verwehrt. „Als mit der Übernahme von Gametal – Metalúrgica da Gandarinha, Lda die internationale Expansion der KIRCHHOFF Gruppe begann, gab es bereits ein portugiesisches Unternehmen „Kirchhoff Electric Repairs“. Nach portugiesischem Gesetzt dürfen nicht zwei Unternehmen denselben Namen haben“, erklären Armindo Jales und Hugo Ferreira. „Das andere Unternehmen geriet dann in finanzielle Schwierigkeiten, und nach einigen Gesprächen durften wir uns ab dem 19. Dezember 2014 zu 100% KIRCHHOFF Automotive nennen.“

Dank für langjährige Beschäftigung

Der dienstälteste Mitarbeiter in Portugal ist Jorge Ribeiro mit 20 Jahren Betriebszugehörigkeit. Er wurde im Rahmen der Feierlichkeiten besonders geehrt. „Vielen Dank und herzlichen Glückwunsch für all das Engagement, das Sie Jahr für Jahr zeigen", sagten die Geschäftsführer.

Noch mehr Ehrungen

Einer der Höhepunkte war die Verleihung des Excellence Award 2022. Damit wurden diese Mitarbeitenden ausgezeichnet: Cristiano Andrade aus dem Werkzeugbau in Cucujães; Joana Araujo aus der Buchhaltung in Ovar; José Valente aus der Messtechnik in Ovar und Rosa Pinho aus der Schweißerei in Ovar. „Wir schätzen den Einsatz, das Engagement, die Verantwortung, den Ehrgeiz und vor allem die bemerkenswerte Hingabe für das gemeinsame Ziel von uns allen, den Unternehmenserfolg! Wir gratulieren den nominierten Kolleginnen und Kollegen, ihren Teams und ihren Führungskräften ganz herzlich zu der erhaltenen Auszeichnung!" so die Anerkennung des HR Teams.

Eine Festschrift zum Jubiläum der portugiesischen Standorte finden Sie hier: https://www.kirchhoff-automotive.com/de/medien/downloads


04-07-23

Unterstützung für Startups in der Kreislaufwirtschaft

Interessierte Startups können sich jetzt bis zum 11. August für ein Förderprogramm der Organisation Circular Valley® bewerben, die sie bei der Umsetzung ihrer innovativen Geschäftsideen und Technologien unterstützt. KIRCHHOFF Automotive ist Teil eines umfangreichen Netzwerks, das den Startups zur Seite steht.

„Was Silicon Valley für die Digitalisierung ist, ist Circular Valley® für die Kreislaufwirtschaft. Ziel ist die Entwicklung von Konzepten zum Immissionsschutz und zur Abfallvermeidung und
-wiederaufbereitung“, erklärt Christoph Wagener, Vice President Research and Product Development bei KIRCHHOFF Automotive.

Unter dem Motto "Grow the Economy – Protect the Environment" sucht das Circular Valley® Start-ups, die zur Transformation von einer linearen zu einer zirkulären Wertschöpfung beitragen. Im Förderprogramm haben Start-ups, die sich erfolgreich bewerben, die Möglichkeit, mit mehr als 100 Partnern, darunter KIRCHHOFF Automotive, aus dem Circular Valley®-Netzwerk (Industrie, Forschung und Politik) in Kontakt zu kommen. Darüber hinaus bietet das Netzwerk maßgeschneiderte Experten-Workshops und Trainingsmodule bis hin zu individueller Betreuung durch zahlreiche Coaches.

Hier können interessierte Startups sich für das Programm bewerben.


30-06-23

Auszeichnung für herausragende Qualität

Als eines von nur zwei Unternehmen hat KIRCHHOFF Automotive die Auszeichnung für herausragende Qualität von Mercedes-Benz erhalten. Die Preisverleihung fand im Rahmen des Supplier Circles am 19. Juni 2023 statt.

Jedes Jahr werden in den drei Kategorien Qualität, Innovation und Nachhaltigkeit die besten Lieferanten von Mercedes-Benz geehrt. In diesem Jahr ist auch KIRCHHOFF Automotive unter den Preisträgern. Für den Einkaufsbereich „Produktionsmaterial“ erhielt unser Unternehmen die Auszeichnung für eine außerordentlich gute Leistung im Bereich der Qualität. Die Würdigung spiegelt die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Mercedes-Benz und KIRCHHOFF Automotive wider.

CEO J. Wolfgang Kirchhoff hatte die Auszeichnung gemeinsam mit Vice President Sales Klaus Lötters und Sales Director Christian Arens am 19. Juni in Sindelfingen entgegengenommen.

„Wir haben uns sehr über die Preisverleihung und die damit verbundene Anerkennung für unsere Leistungen in den vergangenen Jahren gefreut. Zahlreiche Kolleginnen und Kollegen aus vielen verschiedenen Standorten von KIRCHHOFF Automotive haben mit ihrem Einsatz dazu beigetragen, dass wir diese hohe Kundenzufriedenheit erzielt haben. Die Auszeichnung ist für uns zugleich auch ein Ansporn, zukünftige Herausforderungen mit unserem Kunden Mercedes-Benz erfolgreich zu meistern“, sagte Christian Arens.

J. Wolfgang Kirchhoff ergänzte: „Diese Auszeichnung ist für uns eine große Ehre und Verpflichtung zugleich, unsere Kunden weiterhin mit Produkten höchster Qualität zu beliefern. Ein herzliches Dankeschön allen Kollegen in den Zentralbereichen und natürlich den Produktionswerken, die in Teamwork und mit hohem persönlichem Engagement diesen Erfolg ermöglicht haben.“


30-06-23

GM-Auszeichnung für durchgängige Qualität in Serie

Unser Werk in North York/Kanada hat den GM Supplier Quality Excellence Award erhalten. Die Auszeichnung ist eine Anerkennung der herausragendenen Leistungen unseres Teams.

Mit dem Supplier Quality Excellence Award zeichnet GM die leistungsstärksten Produktionsstandorte seiner Lieferanten aus. Diese Lieferanten müssen sehr strenge Qualitätskriterien erfüllen oder übertreffen. „Sie sind ein wichtiger Teil des Teams, das dazu beiträgt, dass unsere Kunden mit dem Kauf ihrer Produkte zufrieden sind“, sagte Rick Demuynck, Executive Director – GM Global Supplier Quality & Development. „Mit der Auszeichnung möchten wir Ihre Leistung anerkennen und Ihnen dafür danken, dass Sie unseren GM-Fertigungswerken durchgängig Qualität in Serie liefern, während wir uns weiterhin durch unser ständig herausforderndes Umfeld bewegen.“  

Im Namen des gesamten Global Supplier Quality Teams von GM dankte er unserem gesamten Team für die anhaltend herausragenden Leistungen und dafür, „dass Sie ein geschätzter Partner sind!“ 

Joshua Forquer, EVP Sales and Technical Development, sagte: „Das Team in North York stellt Jahr für Jahr unsere Kunden und die Qualität der Produkte, die wir liefern, an erste Stelle. Dieser Gemeinschaftssinn des Teams in North York schafft weiterhin Chancen für das Werk. Kürzlich hat GM North York einen neuen Auftrag für die neue, aufregende BEV-Pickup-Produktreihe erteilt Diese Baugruppe, zusammen mit großen BIW-Baugruppen für die ICE-Version, machen North York zu einem Schlüsselwerk, das GM und seine Lkw-Familie unterstützt."

Lucian Maduta, Werksleiter in North York, fügte hinzu: „Wir fühlen uns sehr geehrt, diese Auszeichnung zu erhalten. Sie ist ein Beweis für das Engagement unseres Teams, hervorragende Leistungen zu erzielen. Diese Anerkennung bestärkt uns in unserem Einsatz, hervorragende Qualität zu liefern, und stärkt die Partnerschaft, die wir mit unserem Lieferanten aufgebaut haben.“

 

Bild: Werksleiter Lucian Maduta mit dem GM Supplier Quality Excellence Award